2011

Im Schauraum der Chemnitzer Galerie Weise werden regelmäßig Arbeiten auch aus dem Nachlass von Gerhard Klampäckel gezeigt – derzeit ein Blatt aus einer Reihe von Mitte der 1970er Jahre entstandenen Monotypien (abstrakt, ohne Titel).

Die Arbeit „Elbsandsteingebirge“ gehört zu einer in den 1950er Jahren entstandenen Vielzahl von Landschaftsaquarellen von Gerhard Klampäckel und wird im Kunstkalender 2011 des Bundesamtes für zentrale Dienste und offene Vermögensfragen mit Aquarellen aus dem Bestand der Behörde veröffentlicht. Zu den weiteren von Gerhard Klampäckel im Bestand des BADV befindlichen Arbeiten gehören ein zweites Aquarell „Mittelgebirgslandschaft“ sowie 17 Kaltnadelradierungen mit Stadtansichten zu den ehemaligen DDR-Bezirksstädten.

In der 49. Ausgabe der Reihe „Konzert der Künste“ wird am Sonntag, 20. März 2011 die Arbeit „petite composition“ von Gerhard Klampäckel vorgestellt – das Bild gehört zur Sammlung der Neuen Sächsischen Galerie. Veranstaltet wird die von Dr. Werner Ballarin (1935-2009), Kunsthistoriker und Gründungsdirektor der Neuen Sächsischen Galerie, initiierte Konzertreihe mit Kammermusik in Verbindung mit Lyrik und bildender Kunst von Chemnitzer Musikverein und Sparkasse Chemnitz, in deren Veranstaltungscenter die Reihe jeweils stattfindet. Für die Bildbesprechung zeichnet Georg Felsmann verantwortlich.

Zum 80-jährigen Jubiläum des Schloßbergmuseums Chemnitz wird in den neuen, für Wechselausstellungen sorgfältig restaurierten Räumen der ehemaligen Schlossküche des Klosters und des heutigen Schloßbergmuseums eine erste Ausstellung mit Kunst aus dem Bestand des Museums unter dem Titel „80 Jahre Schloßbergmuseum. Bilder von Kloster und Schloss seit 1750“ gezeigt. Die Ausstellung ist vom vom 16. April bis 6. November 2011 zu sehen – zu den Arbeiten gehört auch Gerhard Klampäckels um 1960 entstandene Malerei „Die Schloßkirche“.

Die 1985 entstanden Malerei „Punkmädchen“ von Gerhard Klampäckel ist in der neuen Ausstellung „Bilder einer Großstadt“ der Neuen Sächsischen Galerie zu sehen. Gezeigt wird die Ausstellung mit Malerei, Grafik und Fotografie aus der eigenen Sammlung der Galerie vom 20. August bis 30. Oktober 2011. Zur Ausstellung wurde ein Flyer herausgegeben. Beteiligt sind: Marianne Brandt, Uwe Bullmann, Wolfgang Einmahl, Hermann Gabler, Peter Hofmann, Gerhard Klampäckel, Christian Lang, Florian Merkel, Klaus Neubauer, Ernst Olbrich, Lothar Rentsch, Gregor-Torsten Schade (Kozik), Will Schestak, Peter Schettler, Jean Schmiedel, Gerald Sippel, Gerdi Sippel, Christine Stephan-Brosch, Kieu minh Viet, Lutz Voigtmann, Axel Wunsch.