2018

Zur festlichen Eröffnung der traditionsreichen Chemnitzer Galerie Weise am neuen Standort Rosenhof 4 in Chemnitz werden vom 26. April bis 16. Juni unter dem Titel „Überquerung“ Stahlskulpturen und Drucke von Wolfram Schneider gezeigt. In den auch in den neuen Galerieräumen jeweils weitergeführten Ausstellungen im 1st floor werden anlässlich der Eröffnung Arbeiten von Otto Dix, Klaus Hirsch, Gerhard Klampäckel (drei Holzschnitte) und Hans Theo Richter gezeigt.

In der vom 9. Juni bis 16. September in der Neuen Sächsischen Galerie gezeigten Sonderausstellung „Schrift und Typografie in Chemnitz seit 1466“ ist eine Lithografie von Gerhard Klampäckel zu sehen – ein schönes Beispiel für die künstlerische Umsetzung des Ausstellungsthemas. Die Arbeit gehört zum Bestand der Sammlung. – Die Ausstellung ist ein gemeinsames Projekt der Stadtbibliothek Chemnitz und der Neuen Sächsischen Galerie zum Stadtjubiläum 875 Jahre Chemnitz.

Ab 4. Dezember 2018 zeigt die Neue Sächsische Galerie unter dem Titel „Generation im Schatten“ Arbeiten von Künstlern in Chemnitz und im Erzgebirge nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges, darunter Arbeiten von Gerhard Klampäckel (1919-1998). Die Ausstellung wird Kunst der 1940er und 1950er Jahre zeigen und ist ebenfalls ein Projekt zum Stadtjubiläum 875 Jahre Chemnitz.
Informationen: www.neue-saechsische-galerie.de