Erkenntnis

Erkenntnis
Ein Wesen gehüllt

In weissen Damast

Der Raum

Vollgeschrien bis zur Decke

Rot gegen Rosa

Rosa gegen Rot

Einne Form

Nie gekannt

So lebt sie ins Licht

Sonnenuntergang oder Morgenröte

Gleich – ein Neues

Blaue Blumen

Ein Grau

Es zittert das All

Und brechen Schwingen

Nie, nie kommt Erfüllung

Und Grabgesang

Umweht die blauen Blumen.

Rot und Violett

Und Blau dabei

Rosa und Weiss bestimmen

Das Reine

Ein Vogel

Ebenso

Schwingt sanft

Zu saftigen Wiesen

Kein Klageschrei

Nur Lieder

Bestimmen den Herzschlag

Des Himmels

Eine Zweiheit

Gespalten durch Licht

Zerschnitten von Sternen

Verbunden im Nichts

Getragen durch Glauben

Und wieder verloren

Wenn die Farben des Tages

Fallen als Tau

Auf Herzen und Hirne

Geliebtes trägt

Ein armloser Greis. (1956)

Bitternis – Sieh mal her

Bitternis – Sieh mal her
So verläufts

Was Du nach Stunden zählst

Zwischen den Aufgängen der Sonne,

Eine Quadratur aus Erscheinungen und Beweinungen.

Nimm drei, was Dir erscheint,

Mal acht, was Du beweinst,

Zähl vier, wo sich Vergangenes verzehrt.

So seien sie,

Wo Du stehst. Gefunden,

Jene unerbittlich süßen Stunden.

Denen, wenn sie heute weilen,

Sag ich:

weitereilen!

Liegt es da auf dem Tisch

und sagt:

beweg mich!

Nach Gesetzes Gang

zerspringts. (Anfang 1970)

Eine schräge Erotik,

Eine schräge Erotik,
sagte mein Freund,

wäre die beste Möglichkeit,

zu überleben.

Eine Gewalttat folget

der anderen.

Es sei aber auch

geographisch bedingt,

das bewiesen doch

die farbigen Bänder.

Und Löcher werden

eigens gegraben,

nicht gering in Tiefe und Schnitt.

Was eine Frauenbrust

im Leben des Mannes wohl sei,

so fragte uns Wallner

und lachte dabei.

Wie: tiefer noch schlagen

die Harken.

Dann: eine Gewalttat

folget der andern.

Aber es geht

um Höheres dabei. (undatiert)

Maienröslein

Maienröslein

Gitarrenklang

schräg hinterm Hügel

früher Rosenduft

und Zartgesang

von Weidenträumen

Tulpenfarben

strahlt dein Blick

aus blauen Fernen

verheißend

Wiederkehr und

Abschied zugleich

Hinterm Hügel

ach Musik

wird schluchzen,

weinen

wenn mein Röslein

schließt mit

Wimpern schwer

seine schönen Augen (Mai 1982)

Hinfort

Hinfort
Hinfort

Hinweg

Hinweg

Hinaus

Hinaus

Vertreibt sie

Vertreibt sie

Bittet alle

Um Beistand hier

Versäumt nicht

Die Götter zu rufen

Vertreibt sie

Vertreibt sie

denn (wehe sie bliebe)

bleibt sie

bleibt sie

Ist alles Rufen

Ein Dreckstier

dann gibt’s nur: weg hier

Darum vertreibt sie

Vertreibt sie

So seis der Götter Gefüge

Vertreibt sie

Die halbe beflissene Lüge (Mai 1982)

Hören mal

Hören mal
Und drehen die Ohren

Zurechte am Kopf,

Wie singet

Schmatzendes Herzfleisch

So frechlich im Topf.

Die Trompeten

Sie blutets ja schon

Zwischen den Zähnen

Und vom Klavier

Triefen die Speichel hervür.

Stellenssichvor, es ist niemand hier,

Der Sie kennt.

Sie sind zwischen uns so alleinen.

Nun stellenssichvor, den Stern

Würds zerbersten vor Glück

Vor überschwingendem Glücl

Und Sie müßtens leimen

Mit Herzblut dem Deinen.

Oder stellenssichvor, es zerschlug Dir

Ein Knüppel die Braue.

Dann bitte die holzene Trompe

O weine den Boden so naß.

Dann richten die andern

Dich hoch.

Du warst so blaß. (1969)

Der Küchenzettel (oder die Geschichte inkognito)

Der Küchenzettel (oder die Geschichte inkognito)
Was für ein Querulant

bist du.

Was für ein Querulant

du bist.

Ein Queru aus dem

Lant

der Querulaner.

Man sagt: du seist

auch ein Lantqueru,

der oberste Queru

überhaupt der größte

Queru

und das Querulieren

läge dir so.

Und du sagtest

dann querulant

so bin ich ein Querulant.

Und zu Traugott:

Trau Gott

Trau dir

Trau dich

Trau mir

Trau mich

– wenn nich –

Trau, Gott, trau Gott Traugott .

(Und zu Marie:

gleich nimm sie

die Marie

übers Knie und

ich sitz hie

in der Küche rum.) (1978)

Zum Schießen

Zum Schießen
braucht man Fleiß

ich weiß

Ich hab geschossen

Fließen

Erfließen

Fließen dahin

beweisen

erfleißen

beflissen, mag sein

ergattern

Vergattern

bescheißen

beschissen, Katrein

Troll Dich

sag ich –

Zerkaute Blütenblätter

als Mageninhalt

hab ichs gesagt –
wird man finden

bei ihm!

Und nun?

Legs dazu

Weibsbild verkommenes

und

frags nicht

mit gespieltem

kindlichen Blick

Hebt die Grube aus!

Lieber so als anders

Der Versuch

zu narren

ist mißlungen!

Kündigt aber dennoch an:

Beflissenheit

ist der Nabel

des Geistigen

Beschissen sein,

Des Abels

große Not

Fliehen

Entziehen

Gesteh mir Deine Not (Mai 1982)

Verdeckt

Verdeckt
des Großen Bart

die Kleinheit ringsumher

vermehren sich

die Punkte gar

zum Flächenbrand

und oben, unten, drinnen

gibt’s kein Entrinnen

Wahrheitereitatu

Wahrheitereitatu

Haarweitereitata

Zumwahrheitstralleri

tätä

Scheints zu gerin

rügts nur

rügts nur

Tat gut daran

Glauben

Rät das Schweigen

Gutes Essen,

müßt mans nehmen

Voll Dreistigkeit

zeigts hin

wo mehr ist als

nur ein Quäntchen Wahrheit

Drumdertraumvonwallerie

Drumdertraumvonwallera

Drumherumgeballerei

Drumhereindiewallera

tätä (Mai 1982)