Willkommen!

Willkommen auf unserer Website – hier finden Sie Informationen in Wort und Bild zu Leben und Werk von Gerhard Klampäckel (1919–1998).
Für Fragen und Anregungen erreichen Sie uns über Kontakt.

Neuigkeiten

18.
Feb

„Generation im Schatten“ – Finissage der Ausstellung in der Neuen Sächsischen Galerie Chemnitz, Einladung für Sonntag, 24. Februar, 15 Uhr.

Flyer, Ausstellung „Generation im Schatten“

„Die Ausstellung möchte eine Künstlergeneration ins Bewusstsein rücken, deren Entwicklungsweg stark von den Verwerfungen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts geprägt wurde. Diese Künstler sind etwa zwischen 1900 und 1920 geboren. Sie haben die Weltwirtschaftskrise, die Zeit des Nationalsozialismus, den Zweiten Weltkrieg, die Aufbaujahre und den Beginn des Sozialismus in der Gründungsphase der DDR miterlebt. Präsentiert werden ausgewählte Werke der 1940er und 1950er Jahre von fünfzehn Künstlerinnen und Künstlern aus Chemnitz und der umliegenden Region. Neben vielen Werken aus der Sammlung der Neuen Sächsischen Galerie werden auch zahlreiche Leihgaben aus Museen und Privatbesitz gezeigt, die teilweise noch nie öffentlich zu sehen waren. Mit Werken von Marianne Brandt, Hanns Diettrich, Otto Müller-Eibenstock, Heinz Fleischer, Rudi Gruner, Ernst Hecker, Albert Hennig, Fritz Keller, Gerhard Klampäckel, Gottfried Kohl, Lothar Rentsch, Will Schestak, Heinz Tetzner, Kurt Teubner, Willy Wittig. …“ (Zitiert aus den Veröffentlichungen der Neuen Sächsischen Galerie/NSG zur Ausstellung.)

Weiterlesen 

31.
Dez

„Am Nordstrand von Fehmarn“ – die Citycard 2019

„Am Nordstrand von Fehmarn“ – die Abbildung unserer Citycard zum neuen Jahr zeigt ein 1990 während eines Ferienaufenthaltes entstandenes Aquarell aus dem Nachlass von Gerhard Klampäckel (1919-1998). Die Weite und Schönheit dieser nördlichen Landschaft am Meer aufgreifend, geben wir ein Jahresmotto mit auf den Weg, das die beinahe lyrische Bildsprache in klare wie nachdenkliche Worte fasst: „All Places Are Temporary Places.“ – man vergisst dies ja oft… Tröstlich auch – zuerst jedoch von der Liebe getragen und einfach großartig in seiner richtungweisend-starken Präsenz, begleitet uns zum Motto ein Wort des großen bengalischen Dichters, Philosophen, Malers, Komponisten und Musikers Rabindranath Tagore (1861-1941): „Leuchtende Tage. Nicht weinen, dass sie vorüber. Lächeln, dass sie gewesen.“

Weiterlesen 

Alle Neuigkeiten lesen →