Willkommen!

Willkommen auf unserer Website – hier finden Sie Informationen in Wort und Bild zu Leben und Werk von Gerhard Klampäckel (1919–1998).
Für Fragen und Anregungen erreichen Sie uns über Kontakt.

Neuigkeiten

31.
Dez

Mut zur Veränderung: “die kraft liegt im ertragen” – Die Citycard 2017

Die Abbildung unserer CityCard 2017 zeigt eine Mitte der 1980er Jahre entstandene Mischtechnik von Gerhard Klampäckel (1919-1998): „die kraft liegt im ertragen“ entstand 1984/1987 und ist Teil eines ursprünglich 15 Blätter umfassenden Zyklus’, von dem sich heute noch zehn Blätter im Nachlass des Künstlers befinden.

Unser Jahresmotto haben wir „Mut zur Veränderung“ getitelt – intuitiv angeregt vom Alltag, also von einer jeden von uns sehr persönlich vielleicht mehr, vielleicht weniger direkt umgebenden, beeindruckenden oder auch beeinträchtigenden Wirklichkeit, so doch auf jeden Fall geprägt von Begegnungen und Erfahrungen mit großen, historisch zu nennenden, unser Mitgefühl und auch unseren Mut fordernden und erfordernden globalen Veränderungen. Auf diesem Weg begleiten und nachdenklich machen soll uns ein Satz des griechischen Philosophen Heraklit (535 v.Chr. – 475 n.Chr.): Die einzige Konstante im Universum ist die Veränderung.

Wie schon in den vergangenen Jahren haben uns bei der Herstellung der neuen, 16. Citycard mit der Abbildung einer Arbeit von Gerhard Klampäckel auch diesmal wieder über die vielen Jahre freundschaftlich verbundene Partner professionell unterstützt: der Galerist Bernd Weise (Foto), die Mediendesignerin Saskia Ketz (Satz) und die Chemnitzer Werbeagentur cartell (Druck und Verteilung) – allen bleiben wir sehr zu Dank verpflichtet!

Foto: Bernd Weise

01.
Jan

LOOKING FOR PARADISE #welcome – DIE CITYCARD 2016

Für die CityCard 2016 haben wir ein in den 1960er Jahren entstandenes Aquarell von Gerhard Klampäckel (1919-1998) ausgewählt: Die exotische, doch fast zart anmutende “Paradiesische Szene” hat uns zu einem Jahresmotto geführt, dessen zunächst aufmunternd-leichte Freundlichkeit inzwischen längst von den großen historisch empfundenen Menschenwanderungen überholt worden ist: “Looking For Paradise” erhält so eine gedanklich-konkrete Erweiterung über den eigentlichen Begriff vom Paradies hinaus und verbindet das Wort nun längst mit aktuellen Entwicklungen, deren Zeitzeugen wir sind.  So wird die “Paradiesische Szene” mit dem zunächst mehr leichtfüßigen Jahresmotto zu einem Gedankenspiel zum Beispiel über unser  doch gelebtes irdisches Paradies im Vergleich zu zerstörten Regionen, Gewalt und Tod – ein nicht mehr nur Gedankenspiel, das uns lehrt, unser Paradies weiter zu öffnen und teilen zu lernen – #welcome, um vielleicht schließlich ein neues Paradies zu finden.

Bei der Herstellung der bereits 15. Citycard mit einer Abbildung einer Arbeit von Gerhard Klampäckel haben uns wie in den Vorjahren auch diesmal wieder fachlich und freundlichst unterstützt: der Galerist Bernd Weise, die Mediendesignerin Saskia Ketz und die Chemnitzer Werbeagentur cartell.

Foto: Bernd Weise

Alle Neuigkeiten lesen →